Über den eigenen Kirchturmhorizont hinausblicken

Prälat Mack erläutert akt. Sit. der Landeskirche

Pfr. J. Zimmermann knüpft an reform. Auff. an

Die Kirchengemeinderäte vom Neuffener Tal

Über den eigenen Kirchturmhorizont hinausblicken

 

Klausur der Kirchengemeinderäte im Neuffener Tal – ein weiterer Schritt der Zusammenarbeit

 

NEUFFEN (sk). Eine besondere Begegnung und Gemeinschaft erlebten die Kirchengemeinderäte aus dem Neuffener Tal am letzten Februarwochenende. Seit zehn Jahren arbeiten unter dem Leitwort „Evangelisch im Täle“ die Kirchengemeinden in Beuren, Frickenhausen, Kohlberg, Linsenhofen, Neuffen und Tischardt und seit Neuerem auch Großbettlingen enger zusammen. Glaubenskurse, Predigtreihen, monatlichen Gebetskreise, Vortragsveranstaltungen, besondere Gottesdienste und anderes mehr wird gemeinsam verantwortet. Nun trafen sich die kirchlichen Gremien gemeinsam im Stift Bad Urach zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch, um einen weiteren Schritt in der Kooperation voranzugehen.

 

Bad Urach ist mit dem Stift der Landeskirche ein besonderer Ort für die Gemeinden aus dem Neuffener Tal. Nicht nur, dass die Leiterin des Stifts, Kirchenrätin Bärbel Hartmann, ihren Wohnsitz im Neuffener Tal  hat und jahrelang Pfarrerin in Neuffen war – auch hat das Stift mit seiner vornehmen Unterbringung und seinem guten Service, mit den dreimaligen täglichen Gebetszeiten und den historischen Gebäuden einen ganz besonderen Charakter.

 

Thematisch ging es den rund 60  Frauen und Männern, die in ihren Gemeinden des Neuffener Tals Verantwortung übernommen haben, um die Frage: Welche Kirche braucht unsere Zeit? Das bevorstehende 500-jährige Reformationsjubiläums legte nahe, sich dabei an wichtigen Texte der Reformation zu orientieren.

 

Kooperationen mit Win-Win-Situationen anstreben

 

Der Stuttgarter Prälat Mack berichtete von dem, was die Kirchenleitung der Landeskirche aktuell bewegt. Er nannte Bereiche, auf die besonderes Augenmerk zu legen ist. An vorderer Stelle geht es ihm darum, den Pfarrberuf attraktiv zu halten, weil die Kirche weitgehend über die Hauptamtlichen identifiziert wird. Sodann empfahl er den Gemeinden, Kooperationen einzugehen und auszubauen, doch nur dort, wo es sich anbietet und Win-Win-Situationen zustande kommen. In dieser Hinsicht sei „Evangelisch im Täle“ ein Vorreiter in der Landeskirche. Weiter sei der Gottesdienst als ursprüngliches Kennzeichen christlicher Gemeinde zu stärken – auch dadurch, dass sich Gottesdienste in vielfältiger Gestalt entwickeln können. Er befürwortete neue Begegnungsformen, vor allem dort, wo das Modell der klassischen Familie nicht mehr gelebt werden könne.

 

Eine Kirche, die ihrem Auftrag treu bleibt

 

Während der Prälat von der aktuellen Situation der Kirche, von der gesellschaftlichen Entwicklung und dem Rückgang der Mitgliederzahlen ausging, wählte der zweite Referent, der Balinger Pfarrer und Professor, Dr. Johannes Zimmermann, einen anderen Ansatz. Er setzte am Wesen von Gemeinde an. Eines der wichtigsten Dokumente der Reformation ist die Confessio Augustana, das Augsburger Bekenntnis von 1548. Dort wird, wie der Referent ausführte, die Kirche schlicht als die „Versammlung der Gläubigen“ bezeichnet, „bei denen das Evangelium rein gepredigt und die heiligen Sakramente laut dem Evangelium gereicht werden“. Alles andere sei – so Zimmermann – gemäß diesem alten Bekenntnis zweitrangig. Die gläubigen Menschen sollten sich als Botschafter von Christus und seiner Kirche verstehen lernen und sich auch so verhalten. „Wir brauchen eine Kirche, die ihrem Auftrag treu bleibt, und wir brauchen eine Kirche, die sich auf ihr Umfeld, ihre Zeit und die Menschen ausrichtet“, sagte Zimmermann.

 

Immer wieder gab es im Stift Urach Gelegenheiten zur Begegnung und die Möglichkeit, über den eigenen Kirchturmhorizont hinauszublicken. Kirchenrätin Bärbel Hartmann verstand es, durch ihre Moderation und ihre Impulse und Andachten eine offene Atmosphäre zu schaffen, Begegnungen zu ermöglichen und den Gedankenaustausch zu fördern. In Kleingruppen wurden gegen Ende der Tagung Ziele und Thesen formuliert, die in den Gemeinden des Neuffener Tals sicher einiges anstoßen und auf die Mitarbeiterschaft ausstrahlen werden.  Spontan wurde im Schlussplenum eine Whats-App-Gruppe gegründet. Die Teilnehmer wollen über das informiert sein, was  in den verschiedenen Kirchengemeinden läuft und so den übergemeindlichen Austausch fördern.

 

 

 

Geistliche Abendmusik des Posaunenchors Frickenhausen

Mit dem Stück „One Moment in Time“ in einem Satz von Ansgar Sailer begrüßten die Bläser unter der Leitung von Herbert Gneiting die Gemeinde. Recht viele Leute haben sich mehr als einen Moment Zeit genommen für die Abendmusik der Frickenhäuser Bläser. Es folgte ein abwechslungsreiches Programm mit...

mehr

27.05.16 Tälesgottesdienst an Pfingsten

Erneut haben die Gemeinden im Neuffener Tal gemeinsam Gottesdienst gefeiert an Pfingstmontag. Leider blieben die Sonnenstrahlen aus, was der guten Gemeinschaft allerdings keinen Abbruch tat. Mehr erfahren Sie hier.

mehr

09.05.16 "Jesus allein" - Winrich Scheffbuch gibt eine klare Linie vor

In beeindruckender Weise hat Pfarrer Winrich Scheffbuch den Zuhörern im evangelischen Gemeindehaus in Frickenhausen die ungetrübte Aktualität von Gottes Wort nahe gebracht. Lesen Sie mehr

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Vom Nikolaus zum Christkind

    Wer bringt denn nun die Geschenke an Heiligabend? Das Christkind oder der Weihnachtsmann? Wie passt der Nikolaus ins Bild, der bekanntlich am 6. Dezember seinen Auftritt hat? Und was hat Martin Luther damit zu tun? Eine Spurensuche.

    mehr

  • Stille Zeit im lauten Advent

    Früher war der Advent eine stille Zeit. Heute ist er laut und geschäftig. Die Folge: Von Gott ist dabei nicht mehr viel zu spüren. Aus diesem Grund wünscht sich Dekan Frithjof Schwesig aus Blaubeuren, dass die Wochen vor Weihnachten ein bisschen wieder das werden, was sie ursprünglich waren: Gelegenheit zur Besinnung. Eine Andacht zum 2. Advent.

    mehr

  • Ein offenes Ohr

    Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag. Seit 1988 gibt es diesen Tag der Solidarität mit den rund 36,7 Millionen Menschen weltweit, die derzeit mit HIV und Aids leben. In Deutschland sind 81.000 Personen von der Immunschwächekrankheit betroffen. Aidsseelsorger Eckhard Ulrich im Interview.

    mehr