3zehn16-Gottesdienst in Tischardt

Gelungene Moderation

Plakate werden gestaltet

Band Connected

Große und kleine Fragen des Glaubens beim Jugendgottesdienst in Tischardt

 

Beim 3zehn16-Jugendgottesdienst am Sonntag, 26. Januar 2020 konnten sich nun auch die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in die Täles-Expedition zum Psalm 23 einreihen.

„Ist da jemand?“ war die Frage, die sich durch den ganzen Gottesdienst zog. Und anhand des Textes des gleichnamigen Liedes von Adel Tawil wurden verschiedene Themen rund um Glaube und Unglaube, Gottvertrauen und Zweifel, Fragen und Antworten beackert.

Musikalisch begleitete die ökumenische Band Connected den Gottesdienst. Constantin Schrof und Jonathane Dolde, beide Jugendmitarbeiter aus der Kirchengemeinde Linsenhofen, moderierten gekonnt und ermutigten die Gottesdienstbesucher, sich mit Fragen und Anregungen aktiv am Gottesdienst zu beteiligen. In einigen Anspielen verdeutlichten die Konfirmanden aus Linsenhofen und Tischardt, wo die Frage „Ist da jemand?“ in ihrem Leben so überall auftaucht. Begleitet von Vikar Felix Roleder und Jannis Dolde kamen die Szenen der Jugendlichen lebensnah und sehr realistisch auf die Bühne.

Pfarrer Gerhard Bäuerle betonte in seiner Ansprache die Wichtigkeit dessen, dass wir in unserem Glauben auch Fragen stellen dürfen, ja müssen. Die Jahreslosung „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!“ zeige deutlich, dass schon bei den Menschen, die damals Jesus begegnet sind, Fragen, Zweifel und Klagen zu ihrem Glauben dazugehört hätten.

Alexandra Frieß sorgte am PC und am Beamer für die nötige Technik und gestaltete mit anderen Jugendmitarbeitern zusammen einen Blinden-Hindernis-Parcours, der im Anschluss an den Gottesdienst bewältigt werden konnte.

Und weil die Konfi-Eltern so fleißig gebacken hatten, blieben viele der fast 100 Gottesdienstbesucher noch zum anschließenden Ständerling, tauschten sich aus und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

 

Gerhard Bäuerle