Kernteam »Evangelisch im Täle«

Im Kernteam treffen sich Pfarrer und Delegierte aus allen beteiligten Gemeinden zum Austausch und zur Planung des Tälesprozesses.

Das Kernteam benennt aus seiner Mitte einen Sprecher, der die Beratungen leitet und „Evangelisch im Täle“ nach außen vertritt.

Zur Zeit wirkt als Sprecher von „Evangelisch im Täle“ Pfarrer Gunther Seibold aus Neuffen. Kontakt

Die Koordination liegt derzeit bei Traugott Kögler, Carl-Orff-Str. 11, 72636 Frickenhausen,
Tel. 07022 949494.

Welche Rolle und welche Aufgabe hat das Kernteam?

Das Kernteam ist ein Forum zur Kommunikation.
Regelmäßig tagen die Pfarrer und je ein bis zwei Ehrenamtlichen aus allen sieben evangelischen Kirchengemeinden. Sie lernen sie sich gegenseitig kennen und schätzen als als Leute, die Verantwortung übernommen haben. Sie tauschen Beobachtungen und Erfahrungen aus. Sie nehmen wahr, was im Leben der einzelnen Gemeinden vor sich geht. Sie laden andere Gemeinden zu ihren Veranstaltungen ein.Das Kernteam koordiniert die tälesweite Zusammenarbeit. Im Kernteam wird beraten, was die sieben Gemeinden gemeinsam durchführen oder auf den Weg bringen wollen. Manches wird dann – nach Absprache im Kernteam – ortsweise organisiert, Anderes wird vom Kernteam selbst geplant und durchgeführt.

Das Kernteam hat einen Entwicklungsprozess eingeleitet
Das Kernteam hat in der Vergangenheit vieles selbst geplant und auf den Weg gebracht. Es wird weiterhin den gemeinsamen Entwicklungsprozess auf geeignete Weise bündeln. Bisher gab es bereits einige gemeinsame Sitzungen aller sieben Kirchengemeinderatsgremien und eine zweitägige Klausurtagung.

Was das Kernteam nicht kann und nicht will.
Es ist nicht die Rolle vom Kernteam, den Gemeinden oder Mitarbeitern Anweisungen zu geben. Es ist ein informelles Gremium, eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern aller sieben Gemeinden. Mehr nicht. Es will und kann nicht Gemeinden bevormunden. Es ist auch in keiner Weise eine vorgesetzte Instanz. Das Kernteam hat eine dienende Funktion.

Wie sich das Kernteam entwickelt.
Wenn wir ein lebendiges Wachstum in den Gemeinden wollen, müssen wir damit rechnen, dass sich ständig irgendetwas ändert. Je nachdem, wie sich die Zusammenarbeit der Gemeinden weiterentwickelt, wird auch das Kernteam andere Aufgaben bekommen und eine andere Rolle haben. Gut ist, wenn wir erleben: „evangelisch im Täle“ ist nichts Statisches, das wir ein für allemal etablieren, sondern etwas Dynamisches, das ständig in Bewegung ist. Dazu sind immer Kommunikation und Begegnung, Überlegungen und Absprachen nötig. Das Forum dazu bietet das Kernteam.
Traugott Kögler, Frickenhausen

Srecher von Evangelisch im Täle

Im Jahr 2004 entschlossen sich die Kirchengemeinden im Neuffener Tal, gemeinsam eine Zeltkirche zu planen und durchzuführen. Diese Zusammenarbeit war eine grundlegende Erfahrung.

Nach der Zeltkirche, die 2006 in Kohlberg auf der Festwiese stattfand, entschloss man sich, diese Zusammenarbeit unter dem Namen „Evangelisch im Täle“ und mit eigenem Logo fortzuführen sowie einen Sprecher zu bestimmen, der die Zusammenarbeit moderieren und nach außen vertreten sollte. Die Sprecherrolle und die Führung einer gemeinsamen Kasse sollten alle paar Jahre wechseln.

Die Organisation der Zusammenarbeit für die Zeltkirche hatte Pfarrer Andreas Roß übernommen, der in Tischardt mit einem 50-Prozent-Dienstauftrag wirkte und wohnte.

Die Sprecher waren und sind seither:

2006-2008  Pfarrer Andreas Roß, Tischardt, heute Hildrizhausen

2008-2012  Pfarrer Heinz-Michale Souchon, Neuffen, heute Walddorfhäslach

2010-2018  Pfarrer Harald Geyer, Kohlberg

seit 2018     Pfarrer Gunter Seibold, Neuffen